Montag, 30 Januar 2017 16:33

Sir Patric hat was... aber was?

Nackidei Bauch "He Sir Patric, zeig dich doch mal für die Kamera."
"Nein!" *fauch*
"Och, warum nicht?"
"Mein Bauch ist nackig... Die Menschin mit dem weißen Kittel hat mir einen Teil meines Felkleides geklaut! " *entrüstetbin*

Was war passiert?

Unser Plüschbär Sir Patric hatte einen Anfall oder Bewusstseinsverlust - er fiel von grob 50cm Höhe und lag dann 15 Sekunden lag hechelnd und leicht abwesend auf der Seite.

Ein Schock für jeden Katzenbesitzer.

Nun sind wir intensiv bei der Ursachenforschung und der junge Katermann hat bereits mehrere Tierarztbesuche hinter sich - großes Blutbild, Schilddrüsenwert kontrolliert, Ultraschall vom kompletten Bauchraum.

Morgen am 31.01. ist Herzschall und CT geplant. Wenn auch da nichts zu finden ist, steht der große Verdacht von Epilepsie im Raum.

Sir Patric, was hast du bloß? :(Auch wenn wir nur ein kleiner Verein sind: Unsere Schützlinge lassen wir nicht im Stich! Wir setzen alles daran den Grund für diesen, bereits zweiten, Anfall herauszufinden.

Helft uns zu helfen.

Verwendungszweck: Sir Patric

Spendenkonto
Katzen-Hilfe Uelzen e.V.
Sparkasse Uelzen
IBAN: DE98258501100230056210
BIC: NOLADE21UEL

Paypal: Kontakt@katzenhilfe-uelzen.de

Spendenstand:


Wir sagen herzlichen Dank an alle Spender.

Nach "lieben" ist "helfen" das schönste Zeitwort der Welt.
(Zitat: Bertha von Suttner)

- 100 Euro von E. N.
- 10 Euro von V. M.
- 5 Euro von C. G.

Update:

Sir Patric hat sich sehr gut gemacht und mitgearbeitet - ab und an zappeln, aber nichts was mit festhalten und streicheln nicht behandelbar gewesen wäre.

Nun zu den Ergebnissen.

Beim Herzschall war alles top. Keine Rythmusstörung, nix zu groß, nix zu klein, allet jut.

Blutergebnisse waren wieder vollkommen in Ordnung. Es lag also wirklich an dem wenigen futtern die Tage vor der letzten Blutabnahme (oder etwas anderem temporärem da die Leber sich so fix so gut erholt hat).

In Absprache mit dem behandelten Arzt haben wir uns für eine MRT entschieden - statt CT - diese war ebenfalls negativ. Also kein Tumor, keine Entzündung o.ä.

Somit sind wir dann wirklich bei der Ausschlussdiagnose Epilepsie angelangt. Der Arzt ging mit unserer Meinung konform, dass wir in Anbetracht dessen das es: - erst 2 Anfälle waren - der Abstand zwischen 1 und 2 nur ein paar Tage, nun aber bereits die doppelte Zeit ohne einen Anfall (vermutlich) vergangen ist

wir auf ein drittes Ereignis warten sollten bevor wir medikamentös irgendwas ausprobieren. Komplett anfallsfrei gibt es nun einmal auch mit Medikamenten nur selten und wenn das jetzt eine einmalige Sache war (was sehr wohl auch möglich ist) oder nur einmal im Jahr vorkommt (ebenso) ist eine Behandlung in der Richtung nicht angemessen.

Im besten Fall sterben wir dumm und es kommt nie wieder etwas vor.

 

Gelesen 949 mal Letzte Änderung am Sonntag, 12 Februar 2017 12:21